NLP-Ausbildungen,
Seminare, Trainings

Shoja
NLP Glossar

Das große Wörterbuch des NLP

Hier haben wir ein sehr umfangreiches NLP-Fachlexikon zusammengestellt, das sowohl für NLP-Schüler wie auch für NLP-Trainer als gehaltreiches Nachschlagewerk genutzt werden kann.

Es befinden sich 682 Einträge in diesem Glossar.
Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Alltagstrance

Zustand vollkommener Wachheit bei gleichzeitiger mentaler “Abwesenheit“ vom Hier und Jetzt. Meist einhergehend mit defokussiertem, oder starrem Blick, vermindertem Reaktionsvermögen durch Gedankenschweifen oder völliger Gedankentrennung vom momentanen Erleben. Z.B. auf langen Autofahrten oder anderen als eintönig erlebten Situationen.

Als-Ob-Rahmen / Technik

Gedankliche und sprachliche Konstruktion einer Lösungssimulation zur Ressourcenfindung. Imagination einer fiktiv vorgestellten Situation, in der man ein bestimmtes Ereignis als bereits geschehen annimmt, und damit ermöglicht, so zu denken, als ob es schon eingetreten sei. Das kreative Problemlösungsdenken wird dadurch angeregt, indem man mental über scheinbare Hindernisse hinweg zu erwünschten Lösungen gedanklich weitergeht. Man bewegt sich im "Als Ob Rahmen", indem man so tut, "als ob…" Sie findet in nahezu allen NLP Bereichen als Simulationstechnik unter dem Namen „Future Pace“ in Verbindung mit dem „Ökocheck“ seine Anwendung. (siehe auch Konjunktivmanöver)

Synonyme - Konjunktivmanöver
Altersprogression

Mentale Zeitreise durch Suggestionen in Trance oder Hypnose, durch die ein Versetzen in die Zukunft stattfinden kann. (Siehe auch Zeitprogression)

Altersregression

Mentale Zeitreise durch Suggestionen in Trance oder Hypnose, durch die ein Zurückversetzen / Wiedererleben der Vergangenheit stattfinden kann. (Siehe auch Zeitregression)

Ambiguität

Mehrdeutigkeit von Worten oder Satzteilen. Eine Ambiguität liegt vor, wenn die Oberflächenstruktur eines Wortes mehr als nur eine Bedeutung haben kann z.B.: „Fest“ im Sinne von ‘Party‘ oder im Sinne von ‘stabil‘. Oder: „Weiß“ Im Sinne der ‘Farbe‘ oder im Sinne von ‘Wissen‘.

Indem der Sprecher dem Zuhörer nicht genügend Information oder Anhaltspunkte liefert, so dass er die Bedeutung der Aussage aus dem Gehörten allein nicht klar zuordnen kann, zwingt er den Zuhörer zu einer transderivationalen Suche, um aus der Reihe seiner möglichen Tiefenstrukturen (Repräsentationen), die jetzt angemessene Bedeutung auszuwählen. Der gezielte Einsatz von Ambiguitäten ist eine Technik, um z.B. Trancen zu induzieren, oder um Bedeutungsverwirrung anzuregen. Deshalb werden diese mehrdeutigen Sprachmuster dem Milton-Modell zugeordnet.

Synonyme - Mehrdeutigkeit
Ambiguität - bereichsbezogen

Eine Bereichsambiguität liegt vor, wenn durch die Suche nach dem unmittelbaren sprachlichen Zusammenhang nicht genau bestimmt werden kann, worauf sich ein Teil des Satzes bezieht. "Ich sehe, dass Sie bequem sitzen ... und im Wörterbuch lesen ... kann eine interessante Erfahrung sein", "Wenn ich zu Ihnen als Kind spreche“, "Ich traf den Sohn des Nachbarn mit dem Hund."

Ambiguität - interpunktuell

Eine Interpunktionsambiguität liegt vor, wenn sich zwei wohlgeformte Oberflächenstrukturen ursprünglich verschiedener Sätze so überlappen, dass sie ein Wort oder eine Wortgruppe gemeinsam haben. "Und Sie lesen immer genauer verstehen Sie das" "Unsere Zeit wird heute sicher reichen Sie mir bitte das Glas.", "Sie werden dieses Kapitel abschließen Sie langsam die Augen." "Richte Deine Aufmerksamkeit auf die Decke Dich gut zu."

Ambiguität - phonetisch

Eine phonologische Ambiguität liegt vor, wenn das gleiche Wort oder die gleiche Klangsequenz verschiedene Bedeutungen haben kann:z. B: “der/die Weise, mehr/Meer, Leere/Lehre, sehen/säen.“

Ambiguität - syntaktisch

Syntaktische Ambiguität liegt vor, wenn die syntaktische Funktion eines Wortes nicht aufgrund des unmittelbaren Kontextes bestimmt werden kann. "Es gibt unendlich viele Lösungen, sie warten auf sie." (Wer wartet auf wen?) Syntaktische Ambiguitäten lassen sich auch aus der Verbindung von Nominalisierung, Bezug und Substantiv erreichen: "Das Fühlen der Hand" (Wer fühlt was?) Alternativ auch die Konstruktion: Substantiv im Plural und das Verb im Infinitv. "wilde Tiere jagen", "Plakate kleben", "Flugzeuge fliegen", (Wer macht was?) - Oder: Zusammengesetzte Substantive, wobei das erste manchmal im Plural steht und das zweite ein nominalisiertes Verb ist. Dabei bleibt stets unklar ob das Verb aktiv oder passiv gebraucht ist. "Bauernopfer", "Mauerfall", (auch hier: wer macht was?) - Oder: Zwei Substantive, von denen das zweite um ein geeignetes Verb ergänzt wird. Das funktioniert mit sächlichen und weiblichen Substantiven “immer beide gleich!“ und mit Substantiven im Plural. “Die Gedanken, die die Gefühle bewirken.“ Geeignete Verben sind beispielsweise (sich) mögen, lieben oder hassen, (sich) stärken oder schwächen und (das Andere) erweitern, beschränken oder ergänzen.

Amnesie

Zeitlich und/oder inhaltlich begrenzte Erinnerungseinschränkung. Amnesie kann z.B. als Folge von Unfällen, Gehirnerkrankungen, Vergiftungen, Alkohol- oder Drogenmissbrauch oder auch bei anhaltendem Stress und nach traumatischen Erlebnissen auftreten. Ebenso kann sie z.B. in der Therapie auch durch Hypnose gezielt induziert werden. Amnesie kann sich in drei verschiedenen Varianten zeigen:

Retrograde Amnesie (rückwirkend) Gedächtnisverlust für den Zeitraum vor Eintreten des schädigenden Ereignisses.
Anterograde Amnesie (vorwärtswirkend) Gedächtnisverlust für eine bestimmte Zeit nach einem schädigenden Ereignis.
Kongrade Amnesie (Blackout) Verlust der Erinnerungsfähigkeit in physischer oder psychischer Hinsicht an das eigentliche Ereignis ohne Verlust der Erinnerung auf struktureller Ebene.

(Gegenteil: Hypermnesie).

Synonyme - Erinnerungseinschränkung
Amplifikation

Die angeleitete Verstärkung von Submodalitäten in der Wahrnehmung oder Imagination zur Intensivierung von Zuständen. "Vergrößere das Bild!", "Spüre es noch intensiver!"


Synonyme - Verstärkung
Analgesie
Punktuell oder partiell begrenztes sehr starkes Abschwächen von Schmerzempfindungen oder das Lindern von Schmerzen, ohne eintretenden Bewusstseinsverlust und ohne vollständige Gefühllosigkeit. (keine Anästhesie). Ein analgischer Zustand ist mittels Hypnose induzierbar.

Analog

(1) "Vergleichbar". Impliziter oder expliziter Vergleich mit etwas anderem. “Deine Augen funkeln wie Sterne“ oder “Du kannst eine Brücke schlagen von deinem Unbewussten zu deinem Bewusstsein.“
(2) Eine Variable, die kontinuierlich stufenlos veränderbar ist. (zB. ein Dimmer beim Licht oder der Tonfall) Im Gegensatz zu Digital (Licht an oder aus.)

Analoges Markieren, analoges Kennzeichnen

Das Nutzen von averbalen Stilmitteln, wie Tonalität, Lautstärke, Gesten, Bewegungen oder Berührungen, um ein bestimmtes Wort in einem Satz oder einer bestimmten Sequenz hervorzuheben und zu betonen. Die Markierungen sind eher als indirekte Suggestion und als Anker an das Unbewusste des Gesprächspartners gerichtet, bei der durch z.B. stimmliche Veränderung von Teilen einer Äußerung bestimmte Reaktionen induziert werden oder bestimmte zentrale Punkte des Gesprächs- oder Lehrinhaltes gekennzeichnet werden können. Analoges Markieren wird u.a. besonders im Milton Modell genutzt.

Anästhesie
Völliges Ausschalten der Schmerzempfindung. Als Anästhetikum dient ein Stoff (Äther, Lachgas), der schmerzunempfindlich macht. Es gibt zwei Arten von Anästhesie: die schlafauslösende Vollnarkose und die Regional- oder Lokalanästhesie, die ein begrenztes Körpergebiet schmerzunempfindlich macht. Anästhetische Zustände sind mittels Hypnose induzierbar.

Wir sind Mitglied in den führenden NLP-Verbänden und Organisationen



© Bernd Holzfuss - NLP Institut für WirkKommunikation